Jahresabschlussfeier des Schwarzwaldvereins

Am Samstag, den 8. Dezember, hat der Schwarzwaldverein Weil am Rhein zur Jahresabschlussfeier eingeladen. Rund 70 Mitglieder sind der Einladung gefolgt. Bei Kaffee und Kuchen und anschließendem Abendessen blickte man auf das Wanderjahr 2018 zurück. Die Vorsitzende, Rosemarie Lange, bedankte sich bei den Anwesenden für die aktive Teilnahme und Gestaltung des Vereinslebens. Einen Streifzug durch das Wanderjahr 2018 und einen Ausblick auf das Jahr 2019 machte der Wanderwart Hansjörg Aleth. So waren die Wanderwoche und die Fahrt ins Blaue die Höhepunkte des laufenden Jahres. Dank des schönen Wetters konnten alle Wanderungen durchgeführt werden. Im kommenden Jahr wird es zwei Wanderwochen geben, eine im März auf Teneriffa und die andere im September im Allgäu. Daneben stehen Werktags- und Wochenendwanderungen auf dem Programm. Das Jahresprogramm des Vereins wurde in diesem Zusammenhang verteilt und wird in Kürze auch bei der Tourist-Info in Weil am Rhein ausgelegt. Die durchgeführten und anstehenden Sonntagsradtouren wurden von Roland Christ vorgestellt. Diese werden seit nunmehr 4 Jahren in Kooperation mit der IG Velo durchgeführt. Sie erfreuen sich steigender Beliebtheit und es sind zwischenzeitlich so viele Mitradler, dass die Teilnehmerzahl ab dem Jahr 2019 begrenzt werden muss. Eine Anmeldung ist ab dem kommenden Jahr zwingend notwendig. Der Wege- und Naturschutzwart Otto Imgrund stellte anschließend seine Tätigkeit vor. Die Dokumentation des Hauptprojekts der Naturschutzgruppe „Biene Maja soll leben“ errang in einem Bundeswettbewerb den vierten Platz. Hermann Künzig, der Initiator des Projekts, stellte in einer Bildershow das Projekt und die Wanderhöhepunkte 2018 dar. Die Veranstaltung klang mit einem gemütlichen Beisammensein aus.

Roland Christ

Jahreshauptversammlung 2019

Weiler Zeitung vom 20 März 2019

Viele Ideen und Pläne für die Zukunft

WZ JHV 2019Die Geehrten bei der Jahreshauptversammlung des Schwarzwaldvereins (v. l.) Hermann Künzig,
Heidi Hinze, Erich Hinze, Maria Steiert, Margarete Hübner, Verena Schmidt und Antonie Jerg.
Foto: Joachim Pinkawa Foto: Weiler Zeitung

Das zurückliegende Jahr beschrieb die Vorsitzende des Schwarzwaldvereins Weil am Rhein, Rosemarie Lange, als Jahr „mit viel Aktivität, mit vielen Ideen und Plänen für die Zukunft“.

Von Joachim Pinkawa

Weil am Rhein. Zur 91. und ihrer ersten Jahreshauptversammlung als Vorsitzende begrüßte Lange am Sonntag zahlreiche Wanderfreunde im Saal des katholischen Gemeindehauses Sankt Peter und Paul.

Rückblick

In ihrem Rückblick verwies Lange auf gemeinsame Unternehmungen mit der IG Velo, der Bergwacht Istein, dem Verein für Heimatgeschichte und Volkskunde, dem Förderkreis Museum Alte Schule in Efringen-Kirchen, dem Ski-Club Weil am Rhein und dem Trinationalen Umweltzentrum (Truz). Darüber hinaus auch die Beteiligung an Touren der Ortsgruppen Kandern, Lörrach, Grenzach-Wyhlen und Schopfheim sowie an der Bezirkssternwanderung des Bezirks Markgräflerland. Gepflegt und fortgeführt wurde auch die langjährige Freundschaft mit dem Club Vosgien de Ferrette und den Wanderwegen beider Basel durch den trinationalen Wandertreff, einschließlich der freundschaftlichen Kontakte mit dem Schwarzwaldverein Basel.

Unterstützt wurden Vorhaben der Arbeitsgruppe Naturschutz Markgräflerland, des Truz und der Tourist-Info Weil am Rhein. Grundsätzlich stellte die Vorsitzende die Bedeutung von Bewegung zum Erhalt der Flexibilität von Körper und Geist heraus und formulierte den Anspruch des Vereins an Wanderführer und Touren, dem unterschiedlichen Anspruchs-, Leistungs- und Altersniveau gerecht zu werden. In diesem Zusammenhang wertete Lange die steigende Beteiligung an den Fahrten mit der IG Velo und das attraktive Programm sehr positiv.

Wanderungen

Wanderwart Hansjörg Aleth berichtete über ein „tolles Jahr“ für 15 Wanderführer und fast 1000 Wanderer bei 41 Fußwanderungen, einer dreitägigen Wanderung und fünf Radtouren, sowie 8700 bewältigten Höhenmetern. Als Höhepunkt bezeichnete er die Wanderwoche im Pfälzer Wald, nannte aber auch eine Fahrt ins Blaue, den vom Verein ausgerichteten trinationalen Wandertag und die Fahrt ins Berner Oberland.

Bürgermeister Rudolf Koger lobte in diesem Zusammenhang die intakte Vereinsstruktur und das anspruchsvolle Programm.

Roland Christ, stellvertretender Vorsitzender und Radtouren-Verantwortlicher, resümierte positiv Touren nach Warmbach, durchs Markgräflerland („abseits ausgetrampelter Touristenpfade“), die Vier-Tages-Tour in Oberschwaben und die „wellige 100-Kilometer-Tour im Sundgau“.

Wege- und Naturschutzwart Otto Imgrund legte anschließend die Arbeiten der Wegeverwaltung (digital) dar, „wir können mehr als wandern“. Immerhin betreut der Verein mehr als 90 Kilometer Wanderwege. Aufschlussreich berichtete er auch über die gemeinsam mit Hermann Künzig, Helene Klaus, Yvonne Speer, Ulrich Siemann, Ulrich Borocco, Renate Zentner, Christa Linder, Xaver Schwer und Otto Ruppenstein Anfang 2018 neu gegründete Naturschutzgruppe. Er hob dabei aus den geplanten Projekten die Aktion „Weil am Rhein summt und brummt“ hervor, die das Ziel hat mit zig-tausenden Samen und Auspflanzungen den Wildblumenbestand für Bienen und Insekten auszubauen. Für eine spezielle Aktion, die die „Balkonpflanzen-Gärtner“ erreichen soll, wurden 500 entsprechende Samentütchen zur Verfügung gestellt. Für 2019 verwiesen die Verantwortlichen auf das Jahresprogramm.

Ehrungen

Gabriele Schwarz und Wolfgang Weber erhielten für ihre erstmalige Teilnahme an mindestens 15 Wanderungen in einem Jahr das Wanderehrenzeichen. Für die 25-jährige Mitgliedschaft wurden ausgezeichnet: Ehrenvorsitzender Hermann Künzig, Maria Steinert und in Abwesenheit Gudrun Vögtlin, Erika Kuhnen, Fred Kuhnen, Ute Laengle und Roberto Laengle. Heidi und Erich Hinze wurden für ihre 40-jährige Vereinstreue geehrt. Für 50 Jahre wurden in Abwesenheit ausgezeichnet: Hannelore Kiefer, Fritz Kiefer, Anneliese Schwöble-Ulmer und Rainer Schwöble. Margarete Hübner, Verena Schmidt, Antonie Jerg und in Abwesenheit Gisela Giesler wurden für ihre 55-jährige Mitgliedschaft geehrt. Zusätzlich ehrte der Vorstand Antonie und Walter Domzoll für die „langjährige und zuverlässige Betreuung des Saales“ bei Veranstaltungen des Vereins.

Schwarzwaldverein Weil am Rhein: Mitglieder 313; Vorsitzende: Rosemarie Lange, Gehrenweg 13 a, 79588 Efringen-Kirchen, Tel. 07628/ 17 18, E-Mail: vorstand@ schwarzwaldverein-weil-am-rhein.de; Aktivitäten: Wandern, Radtouren, Naturschutz





Badische Zeitung vom 19. März 2019

„Wir können mehr als nur wandern“

Schwarzwaldverein zieht zufrieden Bilanz, auch wenn sinkende Mitgliederzahl Sorgen bereitet /
Großes Engagement im Naturschutz

BZ JHV 2019Als verdiente Mitglieder des Schwarzwaldvereins wurden Hermann Künzig, Heidi Hinze, Erich Hinze, Maria Steiert, Margarete Hübner, Verena Schmidt und Antonie Jerg (von links) geehrt.

FOTO: Siemann

WEIL AM RHEIN (ysie). „Gedanken wollen oft, wie Kinder und Hunde, dass man mit ihnen im Freien spazieren geht“, zitierte die erste Vorsitzende des Schwarzwaldvereins Weil, Rosemarie Lange, den Dichter Christian Morgenstern bei der Jahresversammlung am Sonntagnachmittag im katholischen Gemeindehaus. „Damit die Gelenke beweglich und das Gehirn flexibel bleiben“, rief sie die etwa 90 Anwesenden dazu auf, den anderen ihre Lieblingswanderwege zu zeigen und somit selbst als Wanderleiter aktiv zu werden.

Dabei brauche es sowohl anspruchsvolle Wanderungen wie auch kürzere Spaziergänge. Aus ihrem Jahresbericht ging hervor, dass man nicht nur aktiv die Freundschaft mit anderen Vereinen wie dem Club Vosgien de Ferrette und den Wanderwegen beider Basel pflegt, sondern auch mit örtlichen Vereinen und Institutionen wie dem Verein für Heimatgeschichte und Volkskunde, der IG Velo, der Arbeitsgruppe Naturschutz Markgräflerland und dem Truz zusammenarbeitet. In Zusammenarbeit mit der Tourist-Info werden nun Wandervorschläge für Weil ausgearbeitet.
Es sei ein schönes und erfolgreiches Wanderjahr gewesen, fasste Wanderwart Hansjörg Aleth zusammen. 41-mal machten sich Mitglieder zu Fuß auf, fünfmal mit dem Fahrrad. Trotz vieler attraktiver Ziele, wie der Woche im Pfälzer Wald, einem Ausflug nach Beromünster oder einer Tour zum Oeschinen-See im Berner Oberland, lasse die Zahl der Teilnehmer aufgrund des fortschreitenden Alters der Mitglieder nach und die Touren seien im Laufe der Zeit kürzer und weniger anstrengend geworden, stellte er selbstkritisch fest. Roland Christ freute sich, dass die von ihm organisierten Fahrradtouren mit durchschnittlich 25 Mitfahrern auf steigendes Interesse stoßen, so dass aus Sicherheitsgründen nun eine Obergrenze eingeführt wird. Die Velofahrer besuchten das Müllmuseum in Wambach, erkundeten unbekannte Wege im Markgräflerland, machten sich auf nach Oberschwaben und fuhren stolze 100 Kilometer bei der Tour zur Illquelle.
Wegewart Otto Imgrund hat 2018 zusammen mit Hans Görres, Wolfgang Weber und Ulrich Borocco 90,25 Kilometer Wegenetz mit 79 Wegweiser-Standorten betreut, womit das Team auf 55 Stunden Arbeit kam. Die Wege verteilen sich auf Schallbach, Fischingen, Eimeldingen, Binzen und Weil. Dazu kam die Montage einer von Familie Reisch gestifteten neuen Bank am Hartberg-Ost. Imgrund dankte der Bergwacht Istein, die sich seit 2016 um das Wegenetz in Efringen-Kirchen kümmert.
Getreu dem Motto „Wir können mehr als nur wandern“ engagieren sich die Mitglieder auch im Naturschutz. Imgrund, der auch Naturschutzwart ist, organisierte im letzten Jahr elf Aktionen. Dazu gehörten Exkursionen, etwa ins Krebsbachtal, aber auch Mitmachaktionen wie die Entfernung von Feinstrahl und Goldrute und die Pflege von Orchideenwiesen. Jeden zweiten Freitag im Monat treffen sich die Helfer um 18 Uhr im Josefstüble, Interessierte sind willkommen.
Etwas Sorge bereitet dem Vorstand die Mitgliederstruktur. Neun Zugängen stehen 24 Austritte und acht Todesfälle gegenüber. Kassierer Lange rechnete vor, dass die ein- bis 70-jährigen Mitglieder eine ebenso große Gruppe stellten wie die 71- bis 80-Jährigen. Die Kasse hatte laut Kassierer Peter Lange im letzten Jahr einen leichten Verlust zu verzeichnen.

Ehrungen:

Für jahrelange Assistenz bei der Jahresversammlung Antonie und Walter Domzoll; für die erstmalige Teilnahme an mindestens 15 Wanderungen Gabriele Schwarz, Wolfgang Weber; für 25 Jahre Gudrun Vögtlin, Hermann Künzig, Maria Steiert, Erika Kuhnen, Fred Kuhnen, Ute Laengle, Roberto Laengle; für 40 Jahre Heidi Hinze, Erich Hinze; für 50 Jahre Hannelore Kiefer, Fritz Kiefer, Anneliese Schwöble-Ulmer, Rainer Schwöble; für 55 Jahre Margarete Hübner, Verena Schmidt, Antonie Jerg

Mitglieder: 313

4 19 1 b4 19 2 b4 19 34 19 4

 

nach oben

Programm im März

3 19 13 19 23 19 3


 

nach oben

 

 

Schwarzwaldverein belegt bei „Deutschland summt“ einen 4. Platz

Badische Zeitung vom 28. November 2018

Schwarzwaldverein belegt bei „Deutschland summt“ einen 4. Platz

Bundesweite Initiative würdigt die Aufzucht und Pflanzung von mehr als 20000 Wildblumen am Tüllinger Berg, die die Lebensgrundlage von Wildbienen verbessertBiene Maja Deutschland summt

Wildbiene  FOTO: pixelio.de

WEIL AM RHEIN (BZ). Der Schwarzwaldverein hat mit seinem Projekt „Biene Maja hat Hunger“ beim aktuellen Pflanzwettbewerb der Initiative „Deutschland summt!“ einen vierten Platz errungen. Der Schwarzwaldverein hatte dieses Jahr 20 000 Wildblumen gezogen und auf einem Grundstück am Tüllinger angepflanzt, um Bienen Nahrung zu bieten.
Die Initiative „Deutschland summt!“ hatte Gemeinschaften aller Art aufgerufen, die „Schaufel in die Hand zu nehmen“ und naturferne Flächen als neuen Lebensraum für Bestäuberinsekten zu gestalten. 295 Teilnehmergruppen mit insgesamt knapp 3 100 aktiven Bürgern aus Städten und Gemeinden aller Bundesländern haben sich beteiligt.
Der Schwarzwaldverein Weil am Rhein hatte anlässlich seines 90-jährigen Bestehens im Dezember 2017 die Aktion „Biene Maja hat Hunger“ ins Leben gerufen. Zunächst verteilte man Wildblumensamen an die Mitglieder mit der Aufforderung, sie im Frühjahr auf Balkonen oder im Garten auszusäen. In einem weiteren Schritt fanden die Vorstandsmitglieder Hermann Künzig und Otto Imgrund in Biogärtner Wolfgang Sprich aus Kandern einen kompetenten Mitstreiter, der sich für die Beschaffung des Saatguts und die fachliche Betreuung zur Verfügung stellte. Das Trinationale Umweltzentrum (Truz) stellte für den ersten Teil der Pflanzaktion das Gewächshaus im Dreiländergarten zur Verfügung. Dort wurden die Samen von über 20 000 Wildblumen gezogen. Die Stadt Weil am Rhein stellte ein Wiesengrundstück am Tüllinger zur Verfügung, das der Schwarzwaldverein nun gepachtet hat und pflegt. Dort haben Mitglieder im Mai die mehr als 20 000 Wildblumen ausgepflanzt.
Mit dieser Aktion hat der Schwarzwaldverein nun am bundesweiten Pflanzwettbewerb von „Deutschland summt!“ teilgenommen und ist in der Kategorie „Firmen-, Institutionen- und Vereinsgärten“ auf dem 4. Platz gelandet. Dafür gab’s in Berlin nun eine Urkunde.
Im Herbst hat sich gezeigt, dass trotz der extremen Hitze und Trockenheit im Sommer, viele Pflanzen überlebt haben. Im nächsten Jahr will der Schwarzwaldverein nicht nur die ausgepflanzten Wildblumen hegen und pflegen, sondern Wildblumen in der ganzen Stadt verbreiten, wie das in anderen Städten schon vorgelebt wird. Balkone, Vorgärten und Grünflächen sollen zu blühenden Futterwiesen für die Wildbienen werden. Dabei will man erneut mit Truz und Stadtverwaltung kooperieren.

Wer mithelfen will, kann sich der Aktion anschließen oder auch erst einmal nur reinschnuppern. Wer die Initiative mit Sach- oder Geldspenden unterstützen will, kann sich an Otto Imgrund,

Tel. (0157) 73543018, wenden. Die Naturschutzgruppe trifft sich jeden zweiten Freitag im Monat um 18 Uhr im Josefstüble in Weil am Rhein.


 

Weiler Zeitung vom 28. November 2018

Umwelt-Engagement zahlt sich aus

Naturschutz - Schwarzwaldverein belegt bundesweit vierten Platz beim Wettbewerb „Deutschland summt“ Der Schwarzwaldverein Weil am Rhein hat im Mai mehr als 20000 Wildblumen ausgepflanzt. Dieses Umwelt-Engagement ist jetzt in Berlin mit dem vierten Platz beim Bundes-Wettbewerb „Deutschland summt“ honoriert worden.

Umwelt Engagement 1

Weil am Rhein. „Lokal handeln“ lautete die Devise des Pflanzenwettbewerbs der Initiative „Deutschland summt“. Die Stiftung für Mensch und Umwelt hatte in einem ungewöhnlichen Format Gemeinschaften aller Art dazu aufgerufen, aktiv zu werden, die „Schaufel in die Hand zu nehmen“ und naturferne Flächen als neuen Lebensraum für Bestäuberinsekten zu gestalten. 295 Teilnehmergruppen mit insgesamt knapp 3100 aktiven Bürgern aus Städten und Gemeinden aller Bundesländer beteiligten sich. Die Weiler Aktion „Biene Maja hat Hunger“ Der Schwarzwaldverein Weil am Rhein hatte anlässlich seines 90-jährigen Bestehens im Dezember 2017 die Aktion „Biene Maja hat Hunger“ ins Leben gerufen. Gestartet wurde zunächst mit Wildblumensamen, die im Rahmen der Tombola an die Mitglieder verteilt und mit der Aufforderung versehen wurden, diese im Frühjahr auf Balkonen oder im Garten auszusäen. In einem weiteren Schritt hatte Herman Künzig zusammen mit Otto Imgrund in der Biogärtnerei Sprich in Kandern einen kompetenten Mitstreiter gefunden, der für die Beschaffung des Saatguts und die fachliche Betreuung zuständig war. Das Truz bot für den ersten Teil der Pflanzaktion das Gewächshaus im Dreiländergarten an. Dort wurden die Samen von mehr als 20000 Wildblumen gezogen. Die Stadt Weil am Rhein stellte auf Anfrage ein Wiesengrundstück am Tüllinger Panoramaweg zur Verfügung, das der Schwarzwaldverein zwischenzeitlich gepachtet hat und pflegt. Nachdem die Wiese hergerichtet war, wurden von Mitgliedern des Schwarzwaldvereins im Mai mehr als 20000 Wildblumen ausgepflanzt. Die Dokumentation dieser Maßnahmen bildete die Grundlage für die Teilnahme an dem bundesweiten Pflanzwettbewerb in der Kategorie Firmen, Institutionen und Vereinsgärten. Urkunde für vierten Platz in Berlin erhalten Bei der Preisverleihung in Berlin wurden die jeweils ersten Umwelt Engagement 2drei Plätze mit Geldpreisen prämiert. Die Aktion des Weiler Schwarzwaldvereins landete auf dem vierten Platz. Wegen des großen Engagements wurde die Aktion aber ausnahmsweise auch mit einer Urkunde prämiert. Im Herbst hat sich gezeigt, dass trotz der extremen Hitze und Trockenheit im Sommer, viele Pflanzen überlebt haben. Die Aktion ist damit für den Verein noch nicht abgeschlossen. Im nächsten Jahr geht es nicht nur um die Hege und Pflege der ausgepflanzten Wildblumen, sondern um eine Verbreitung von Wildblumen in der ganzen Stadt, wie dies in anderen Städten schon vorgelebt wird. Balkone, Vorgärten und Grünflächen sollen zu blühenden Futterwiesen für die Wildbienen werden. Hierzu ist eine Zusammenarbeit mit dem Truz und der Stadtverwaltung angedacht. Gesprächstermine werden derzeit mit den Partnern gesucht.

 

Copyright © 2011. All Rights Reserved.